SG mit SF Ichenheim und FV Altenheim kommt

05. Mai 2020

Die Verantwortlichen der SF Ichenheim und des FV Altenheim haben die aktuelle fußballfreie Zeit genutzt, um in vielen Gesprächen einen Weg für eine gemeinsame Zukunft zu finden. Ab der kommenden Saison bilden beide Vereine bei den Herren eine Spielgemeinschaft.

In diesen Corona-Zeiten, in denen sportlich alles zum Erliegen gekommen ist, bleibt den Vereinen Zeit für die Planungen. Mancherorts haben diese weitreichende Folgen. Mit der Zwangspause ist nämlich auch die Zeit der neuen Spielgemeinschaften gekommen. Seit Montag ist eine weitere bekannt: Die Fußballer der SF Ichenheim und des FV Altenheim machen künftig gemeinsame Sache.

Seit 20 Jahren Thema
„An Corona liegt das aber sicher nicht“, schmunzelte FVA-Sportausschuss Stefan Kaiser am Telefon und verwies auf eine lange Vorgeschichte. „Eine SG war in den vergangenen 20 Jahren immer mal wieder Thema gewesen.“ Stets auch ein bisschen abhängig davon, welche Personen gerade in der Verantwortung standen.

In einer Gemeinde beheimatet
Jetzt wurde es ernst – und diese künftige Spielgemeinschaft ist im Grunde nur eine logische Folge des Ist-Zustandes. Bereits in der Jugend treten seit Jahren beide Vereine, unterstützt durch die SF Goldscheuer, als SG Ried auf. In der letzten Saison schmolzen auch die Frauenmannschaften beider Vereine mit den Mädels aus Niederschopfheim zu einem Team zusammen. Nun war es an der Zeit, dies auch bei den Fußball-Männermannschaften aus Ichenheim und Altenheim zu tun und damit die Kräfte zu bündeln. „Wir gehören ja auch politisch zu einer Gemeinde. Da bietet sich das an“, betont Stefan Kaiser.

„Beste Zukunft“
„Diese Entscheidung war notwendig, um die beste Zukunft für den Fußball in Neuried zu garantieren“, so Friedhelm Roth, Vorstand Sport der SF Ichenheim, und Stefan Kaiser ergänzt: „Durch die Herausforderung des gesellschaftlichen Wandels im Jugend- und Ehrenamtbereich ist die SG eine logische Konsequenz für die Zukunft des Fußballs in Neuried.“

Drei Mannschaften geplant
Die SG Ichenheim/Altenheim plant mit drei Mannschaften, in die kommende Saison zu gehen. Eine Mannschaft soll in der Bezirksliga spielen, eine zweite in der Reservestaffel, eine dritte in der Kreisliga B. Cheftrainer bleibt der bisherige Ichenheimer Trainer Christian Thau, der mit seinem Team vergangene Saison in die Bezirksliga aufgestiegen ist und in dieser Saison das Bezirkspokalfinale gegen den FC Ankara Gengenbach (Termin weiterhin offen) erreicht hat. Unterstützt wird er durch das Trainerteam Amaar Tobia, der derzeit noch Spieler beim SV Oberweier ist, Henry Vollmer (Ichenheim) sowie Andreas Örtel und Steffen Richter (beide Altenheim). Bereits vor Wochen hatte Ichenheim mit Offensivmann Joshua Dietrich von der SG Allmannsweier/Nonnenweier einen ersten Neuzugang präsentiert.

Gespielt werden soll übrigens sowohl in Ichenheim als auch in Altenheim.


Autor:
Michaela Quarti

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen